Musiktage Mondsee 2016: Antonín Dvořák entführt zwischen zwei Welten

Von 26. August bis 3. September wird Mondsee wieder zum Treffpunkt für Musikliebhaber aus aller Welt. Das Programm, das heuer dem großen böhmischen Komponisten Antonín Dvořák gewidmet ist, lädt dazu ein, Kammermusik in der wunderbaren Atmosphäre des Salzkammerguts zu erleben. Die elf Konzerte finden im Festsaal Schloss Mondsee statt.

 

„Dvořák vermochte es als einer der letzten, die Grenzen zwischen ernster und unterhaltender Musik zu überschreiten. ‚Hits wie die Slawischen Tänze oder die Humoreske stehen gleichwertig neben den Streichquartetten oder seinen symphonischen Werken“, sagt Matthias Lingenfelder vom Auryn Quartett. „Dvořáks Musik hat einerseits eine starke nationale Prägung durch die heimatliche Volksmusik, andererseits setzte sich der Komponist bei seinem Amerika-Aufenthalt auch intensiv mit der Musik der ‚Neuen Welt‘ auseinander – und stand somit buchstäblich ‚zwischen zwei Welten‘. Dieses Spannungsfeld macht das Programm der Musiktage Mondsee 2016 deutlich.“

Neben berühmten Werken Dvořáks wie etwa dem „Amerikanischen Streichquartett“ oder dem Dumky Trio, wird es auch viel Unbekanntes zu entdecken geben: die Klaviersonate von Samuel Barber, Werke von Dvořáks Landsleuten Janáček und Martinů oder das Klarinettenquintett des japanischen Komponisten Toshio Hokosawa. Ein besonderer Programmpunkt wird die große Bläserserenade am ersten Abend (26.8.) mit zwölf Mitwirkenden sein.

 

Stammgäste und Neulinge unter den Künstlern

Wie immer sind hochkarätige, internationale MusikerInnen eingeladen: unter ihnen Nicolas Altstaedt, Alexander Lonquich, Barnabás Kelemen, das Kelemen Quartett, aber auch „Stammgäste“ des Festivals wie Peter Orth, Gerald Pachinger, Richard Galler u.v.m. Die künstlerische Leitung liegt in den bewährten Händen des Auryn Quartetts, das diesmal mit Ivana Loudová eine tschechische Komponistin als „composer in residence“ eingeladen hat.

 

Rund um die Musiktage

Das Rahmenprogramm bietet eine „Musikalische Landpartie“ in die Umgebung von Mondsee an, Komponistin Ivana Loudová kann in einem Künstlerportrait näher kennengelernt werden und bei Schlechtwetter wird als spontanes Überraschungsprogramm der „Musikalische Regenschirm“ aufgespannt. Weiteres gibt es während des gesamten Festivals die Ausstellung „Zwischen zwei Welten“ des Musikers und Malers Eric Kushner zu sehen.

 

Pressekontakt

Andrea Vitzthum

PR- und Textagentur sage&schreibe | Mondsee
a.vitzthum@sageschreibe.at | +43 676 970 4491 | www.sageschreibe.at

Musiktage Mondsee präsentierten Festival Programm beim Musikalischen Salon

Seit 27 Jahren laden die Musiktage Mondsee zum Ende des Sommers hochkarätige MusikerInnen aus der ganzen Welt ein, um eine Woche lang in einzigartigen Konstellationen gemeinsam zu proben und zu konzertieren. Beim traditionellen „Musikalischen Salon“, der am Mittwoch stattfand, wurde das heurige Programm dem Freundeskreis der Musiktage in Mondsee präsentiert.

 

Gastgeber waren die musikalischen Leiter, das Auryn Quartett, sowie die Geschäftsführer, Astrid Braunsperger und Walter Drewes. Spürbar wurde dort Haydns berühmter Ausspruch: „Meine Sprache verstehet man durch die ganze Welt.“

 

Das diesjährige Programm steht unter dem Motto „Joseph Haydn – ein großer Europäer“ und zeigt die Verbindung von Haydn zu seinen Zeitgenossen in ganz Europa wie L. Boccherini, C. Ph. E. Bach, L. Cherubini, W. A. Mozart und L. v. Beethoven genauso auf, wie seinen Einfluss auf spätere Generationen. Mit zwei Streichquartetten gab das Auryn Quartett beim Musikalischen Salon einen Vorgeschmack darauf.

 

Das Besondere an Haydn: „Er war unglaublich innovativ und vielseitig – hat Musikelemente aus ganz Europa miteinander verbunden, und war somit maßgeblich für die Entwicklung einer allgemeinen Musiksprache verantwortlich“, sagt Matthias Lingenfelder vom Auryn Quartett. „Nicht umsonst wurde Haydn schon zu Lebzeiten gefeiert wie ein Popstar.“ Haydn kam zwar aufgrund seiner Anstellung bis auf zwei große Reisen kaum aus Eisenstadt heraus, er unterhielt aber zahlreiche Korrespondenzen mit Musikern, Verlegern, Regenten und anderen großen Persönlichkeiten in ganz Europa.

 

Internationale Künstlerriege in Mondsee

 

 

Der europäische Gedanke Haydns spiegelt sich auch in einigen Konzertnamen des Festivals wider: „Großbritannien“, „Spanien“, „Preußen“, „Ungarn“, „Frankreich“ und natürlich „Österreich“ sind eigene Abende gewidmet. Unter den Künstlern sind wie immer alt bekannte und neue Gesichter zu finden: Stefan Vladar, Christian Poltéra und Joseph Lorenz zählen bereits zu den „Stammgästen“. Ebenfalls werden heuer Carolin Widmann, Karen Gomyo, Kathryn Stott und das Hugo Wolf Quartett zu Gast sein, um nur einige zu nennen. Beim Schlosskonzert legér spielen das Ventus Quintett und Pianist Clemens Zeilinger Musik von J. Haydn, A. Piazzolla und G. Gershwin.

 

Composer in residence ist in diesem Jahr Thomas Daniel Schlee, dessen 4. Streichquartett vom Auryn Quartett uraufgeführt wird. Es ist ein Auftragswerk der Musiktage Mondsee.

 

Musiktage Mondsee 2015:

 

 

  • 11 Kammermusik-Konzerte mit nationalen und internationalen Stars
  • Einführungsvorträge vor den Konzerten
  • Stammtisch mit den Künstlern nach den Konzerten
  • Umfangreiches Rahmenprogramm, u.a. eine musikalische Landpartie zur Erlachmühle

 

Eine Fotoauswahl vom Musikalischen Salon sowie von den Künstlern 2015 finden Sie unter diesem Link:
https://www.dropbox.com/sh/rkq7dunuwa9rzdd/AAApM3-8o1VLihbItydpcxvla?dl=

(Fotoquelle Musikalischer Salon: W. Pleschberger; alle anderen: siehe Dateiname)

 

Alle Programminfos finden Sie auf www.musiktage-mondsee.at

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen – alle Infos dazu hier:
http://www.musiktage-mondsee.at/category/karten/

Pressekonferenz Musiktage Mondsee

am Freitag, 20. Juni 2014, um 11.30 Uhr, im OÖ Presseclub, Linz

 

 

Gesprächsteilnehmer:

  • Andreas Arndt, Auryn Quartett, Künstlerische Leitung
  • Walter Drewes, Geschäftsführung
  • Johannes Kotschy, Obmann Verein

 

 

Musiktage Mondsee 2014

 

Ein Jahr nach dem 25-jährigen Jubiläum stellen die Musiktage Mondsee heuer Johannes Brahms in den Mittelpunkt. Von 29. August bis 6. September wird Mondsee wieder zum Schauplatz hochkarätiger Kammermusik.

 

Johannes Brahms – Weggefährten und Widersacher

Das Programm der Musiktage Mondsee 2014 stellt Johannes Brahms in den Mittelpunkt. Es verbindet das Kammermusikwerk von Brahms mit der Musik sowohl seiner Freunde als auch seiner „Gegner“.

Im 19. Jahrhundert entstanden zum ersten Mal in der Musikgeschichte zwei verschiedene Stilrichtungen parallel, deren Anhänger in zeitweise erbitterter Konfrontation zueinander standen: die sogenannte „neudeutsche Schule“ um Wagner und die Traditionalisten Schumann und Brahms. Obwohl die Komponisten einander zum größten Teil schätzten, gab es vor allem bei Kritikern und Publikum heftige Anfeindungen.

Bei den Musiktagen Mondsee stehen Werke von Johannes Brahms, Clara und Robert Schumann, Franz Liszt, Hugo Wolf, Peter Iljtisch Tschaikowsky, Béla Bartók, Arnold Schönberg u.a. auf dem Programm.

 

Internationale Künstlerriege in Mondsee

2014 sind wieder ausgewählte Musikerpersönlichkeiten aus aller Welt eingeladen, die in Mondsee gegen Ende des Sommers zusammentreffen, um eine Woche lang gemeinsam zu proben und zu konzertieren.

Unter ihnen:

Harriet Krijgh, 2013 mit großem Erfolg bereits bei den Musiktagen Mondsee

Gerard Poulet, französischer Geiger der „alten Schule“, Schüler von Henryk Szeryng

Henri Sigfridsson, Gewinner des Beethoven Competition Bonn 2005

Weitere Künstler auf dem Konzertpodium der Musiktage Mondsee 2014: Wen-Sinn Yang, Karen Gomyo, Silke Avenhaus, Gerald Pachinger, August Schmölzer u.v.m.

Composer in residence ist in diesem Jahr Mayako Kubo, die als bedeutendste japanische Komponistin gilt. Das Auryn Quartett wird ihr Streichquartett nach einer Volksweise („O wie wohl ist mir am Abend“) aus der Taufe heben. Das Quartett ist ein Auftragswerk der Musiktage Mondsee.


Rahmenprogramm zur Abrundung

In einem Künstlergespräch wird die in Berlin lebende Komponistin Mayako Kubo näher vorgestellt. Die Vorführung des Film-Klassikers „Lieben Sie Brahms?“ und eine geführte Landpartie nach Bad Ischl und St. Gilgen auf den Spuren von Johannes Brahms runden das Festivalprogramm ab.

 

Konzept der Musiktage: Freunde spielen für Freunde

Von András Schiff 1989 gegründet, finden die Musiktage Mondsee heuer zum 26. Mal statt. Die Idee dahinter war eine einfache: Der künstlerische Leiter lädt befreundete Musiker ein und es wird eine Woche lang gemeinsam feinste Kammermusik gespielt – diese Konzeption übernahmen auch Christian Altenburger und Julia Stemberger sowie Heinrich Schiff. Seit 2010 liegt die künstlerische Leitung in den Händen des Auryn Quartetts.

 

Programme und Besetzungen entstehen für die Musiktage

Das Charakteristische an den Musiktagen Mondsee ist die einzigartige Künstler- und Programm-Konstellation: „Im Gegensatz zu anderen Festivals gibt es keine fertigen Programme in fertigen Besetzungen“, erklärt Walter Drewes, Geschäftsführer der Musiktage Mondsee. „Die Intendanz stellt das Programm rund um das Jahresmotto zusammen und lädt dann gezielt Künstler dazu ein. Somit treffen bunt gemischt Musiker aus aller Welt in Mondsee aufeinander, proben gemeinsam und bringen die erarbeiteten Werke in dieser einzigartigen Konstellation zur Aufführung. In dieser Einzigartigkeit sehen wir den Erfolg des Festivals, das sich in den vergangenen Jahren über eine kontinuierliche Steigerung freut“, sagt Walter Drewes.

 

Die Künstlerische Leitung: Das Auryn Quartett

Das seit seiner Gründung vor 30 Jahren in unveränderter Besetzung musizierende Ensemble zählt zu den weltweit führenden Streichquartetten.
Die Spielweise des Auryn Quartetts wurde weitgehend durch das Studium beim legendären Amadeus Quartett sowie beim Guarneri Quartett geprägt.
Einladungen zu zahlreichen renommierten Festivals wie Luzern, Edinburgh und Salzburg. Feste Partnerschaften mit großen Konzert- und Festspielpodien wie Carnegie Hall und dem Lincoln Center in New York, der Wigmore Hall in London und dem Concertgebouw in Amsterdam. Das Quartett erweitert seine Formation immer wieder um bedeutende Musiker wie z.B. Christine Schäfer, Nobuko Imai, Jörg Widman, Sharon Kam oder Tabea Zimmermann.

Seit 2011 verantwortlich fürs Programm

Höhepunkte in der Geschichte des Auryn Quartetts waren ein Festkonzert im Wiener Musikverein zum 25. Geburtstag des Ensembles sowie ein sechsteiliger Zyklus aller Streichquartette Beethovens in Köln.
2011 hat das Quartett nach langjähriger Mitwirkung bei den Musiktagen Mondsee die künstlerische Leitung des Festivals übernommen. Seit 2003 geben die Mitglieder ihre Erfahrungen als Professoren der Detmolder Musikhochschule weiter.

 

INFORMATIONEN:

Web: www.musiktage-mondsee.at

Das Programm: http://www.musiktage-mondsee.at/category/karten/

Die Künstler: http://www.musiktage-mondsee.at/category/kuenstler-2014/

Kartenverkauf: http://www.musiktage-mondsee.at/category/karten/

Pressefotos: http://www.musiktage-mondsee.at/2014/03/pressefotos/ sowie https://www.dropbox.com/sh/wyp010hn2e3tkk5/n7tqzIQCtK

 

Kontakt bei inhaltlichen Fragen:

Astrid Braunsperger und Walter Drewes

mobil: 0676 350 2563, Mail: astrid.braunsperger@musiktage-mondsee.at

oder 0676 6512315, Mail: walter.drewes@musiktage-mondsee.at

Musiktage Mondsee 2014: Johannes Brahms trifft auf Weggefährten und Widersacher

Ein Jahr nach dem 25-jährigen Jubiläum der Musiktage Mondsee stellt die künstlerische Leitung, das Auryn Quartett, heuer Johannes Brahms in den Mittelpunkt des Festivals. Von 29. August bis 6. September wird Mondsee wieder zum Schauplatz hochkarätiger Kammermusik.

Mondsee im Zeichen der Kammermusik

Von András Schiff 1989 gegründet, laden die Musiktage Mondsee bereits seit über 25 Jahren zum Ende des Sommers hochkarätige MusikerInnen aus der ganzen Welt ein. Eine Woche lang wird in einzigartigen Konstellationen gemeinsam geprobt und konzertiert. Mondsee steht in dieser Woche ganz im Zeichen der Kammermusik. Der Ort bietet sowohl einen idealen „familiären“ Rahmen für die Konzerte als auch eine pulsierende Festival-Atmosphäre.

Schwerpunkt Johannes Brahms

Es ist nicht nur seine Verbundenheit zum Salzkammergut, die Brahms für die Musiktage Mondsee so interessant macht. Brahms spaltete die Musikwelt – ohne es zu wollen – in das Lager der Traditionalisten rund um seine Person, sowie in die „neudeutsche Schule“ rund um Wagner.

Das Programm der Musiktage Mondsee 2014 verbindet das Kammermusikwerk von Johannes Brahms mit der Musik sowohl seiner Freunde als auch seiner „Gegner“: Werke von J. Brahms, R. Schumann, C. Schumann, F. Liszt, H. Wolf, P. I. Tschaikowsky, B. Bartók, A. Schönberg u.v.m. stehen auf dem Programm.

Internationale Künstlerriege

Ausgewählte Musikerpersönlichkeiten aus aller Welt nehmen sich dieses polarisierenden Komponisten bei den Musiktagen Mondsee 2014 an. Die eingeladene Künstlerriege ist bunt und international: Gerard Poulet, Harriet Krijgh, Wen-Sinn Yang, Karen Gomyo, Henri Sigfridsson, Gerald Pachinger u.v.m.

TV-Star bei Kammermusik-Festival

Das Festival-Team freut sich auch, den aus Theater und Fernsehen bekannten Schauspieler August Schmölzer im Programm zu haben. Beim Konzert am Dienstag, 2. September, wird er gemeinsam mit Adelheid Arndt unter dem Motto „Liebesleid“ aus dem Briefwechsel von Johannes Brahms und Clara Schumann lesen.

Composer in residence ist in diesem Jahr Mayako Kubo, die als bedeutendste japanische Komponistin gilt. Sie schreibt eine Uraufführung für das Auryn Quartett.

 

Das genaue Programm und weitere Informationen finden Sie unter:
www.musiktage-mondsee.at

Eine Bildauswahl finden Sie unter diesem Link:
https://www.dropbox.com/sh/wyp010hn2e3tkk5/n7tqzIQCtK

Pressefotos

Die Bilder in hoher Auflösung erreichen Sie durch Klick auf die Bilder.

Karen Gomyo©GabrielleRevere_s

Karen Gomyo©GabrielleRevere


extrachello©Nancy Horowitz_S

extrachello©Nancy Horowitz


Poulet1©Mamoru Matsui

Poulet©Mamoru Matsui


Sigfridsson©Manfred Esser Hänssler Classic_s

Sigfridsson©Manfred Esser Hänssler Classic


Silke_Avenhaus©privat

Silke_Avenhaus©privat


Schmölzer©Anita Deutschmann

Schmölzer©Anita Deutschmann


Mayako Kubo ©Erik-Jan Ouwerkerk

Mayako Kubo ©Erik-Jan Ouwerkerk


Hervé Joulain©privat

Hervé Joulain©privat


Aurynquartett©Marion Koell

Aurynquartett©Marion Koell

Auryn Quartett, Foto: Pleschberger

Auryn Quartett, Foto: Pleschberger

   

Auryn Quartett 3 ©Marion Koell

Auryn Quartett 3 ©Marion Koell

 

Auryn Quartett Fussball ©Marion Koell

Auryn Quartett Fussball ©Marion Koell

 

Auryn Quartett_Basilika Mondsee ©Musiktage Mondsee

Auryn Quartett_Basilika Mondsee ©Musiktage Mondsee

 

Auryn Quartett_Drachenwand ©Musiktage Mondsee

Auryn Quartett_Drachenwand ©Musiktage Mondsee

 

Auryn Quartett_am Mondsee ©Musiktage Mondsee

Auryn Quartett_am Mondsee ©Musiktage Mondsee

 

 

Musikalischer Salon in Mondsee: Musiktage Mondsee feiern heuer 25 Jahre und würdigen W. A. Mozart

Alljährlich findet als Auftakt-Veranstaltung der Musiktage Mondsee der Musikalische Salon statt. Die musikalische Leitung – das Auryn Quartett – präsentierte am Samstag das Programm, das anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums des Kammermusikfestivals gespielt wird.

Wolfgang Amadeus Mozart steht im Mittelpunkt des Kammermusikfestivals, das von Freitag, 30. August bis Samstag, 7. September 2013 im Schloss Mondsee und in der Basilika St. Michael stattfindet. Das Programm 2013 stellt Verbindungen von den großen Kammermusikwerken Mozarts zu denen der romantischen Komponisten wie Schumann, Brahms und Dvorák her.

 

Internationale Stars der Kammermusik in Mondsee

Künstler aus neun Nationen werden zu Gast sein: Unter ihnen Robert Holl, Christian Altenburger, Nobuko Imai, Patrick Demenga, Lilya Zilberstein etc. Frank Hoffmann liest aus Mörikes Novelle „Mozart auf der Reise nach Prag“; im „Schlosskonzert léger“ ist Norman Shetler mit seinem weltberühmten musikalischen Puppenkabarett zu hören und zu sehen.

 

„Composer in residence“ ist in diesem Jahr der international gefragte Tiroler Johannes Maria Staud. Geboren 1974 in Innsbruck, lässt bereits ein kurzer Blick in seine Partituren erahnen, wie genau diese Musik konzipiert ist und wie detailreich sie formuliert wurde. Die akribische Handschrift, mit einer Unzahl von Anweisungen übersäht und mit suggestiven Vortragsbezeichnungen durchsetzt, zeigt: Staud schweben äußerst präzise Ausdruckswerte vor – und setzt sie mit sicherer Handhabe des Metiers und feiner Klinge um.

Programme und Besetzungen entstehen eigens für die Musiktage

Das Charakteristische an den Musiktagen Mondsee ist die einzigartige Künstler- und Programm-Konstellation: „Im Gegensatz zu anderen Festivals gibt es keine fertigen Programme in fertigen Besetzungen“, erklärt Astrid Braunsperger, Geschäftsführerin der Musiktage Mondsee. „Die Intendanz stellt das Programm rund um das Jahresmotto zusammen und lädt dann gezielt Künstler dazu ein. Somit treffen bunt gemischte Musiker aus aller Welt in Mondsee aufeinander, proben gemeinsam und bringen die erarbeiteten Werke in dieser einzigartigen Konstellation zur Aufführung.“

 

Neuer Programmpunkt „Junges Podium“: Nachwuchstalente bei den Musiktagen

Unter dem Titel „Junges Podium“ setzt die künstlerische Leitung heuer neue Akzente bei den Musiktagen Mondsee: Junge Nachwuchstalente werden vor den Vorhang geholt. Diesmal macht die fantastische 22-jährige Cellistin Harriet Krijgh auf ihrem Weg zum internationalen Durchbruch Station in Mondsee.

 

Festival-Auftakt durch Mondseer Künstler

Damit der Name auch Programm ist, machen heuer Mondseer Künstler den Auftakt bei den Musiktagen. Organist Gottfried Holzer-Graf und die Kantorei Mondsee bringen beim Kirchenkonzert am 30. August die Basilika zum Klingen.

 

Im Rahmenprogramm:

  • „Mozart zum Mitsingen“ wird von der Mondseerin Gertrud Kotschy geleitet – alle Singbegeisterten sind eingeladen
  • „Ferien mit Familie Mozart“ – ein Kinderkonzert für Groß und Klein mit dem Auryn Quartett und Leonard Eröd als Reiseleiter
  • Von MO, 2.9. – DO, 5.9. Einführungsvorträge jeweils eine Stunde vor dem Konzert
  • Künstlerportrait Johannes Maria Staud

 

Bilder:

Bild 1: https://www.dropbox.com/s/a2gccx6y70ctr5a/WP225139.JPG

Bildtext: Astrid Braunsperger und Walter Drewes, die Geschäftsführer der Musiktage Mondsee, freuen sich auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2013. Quelle: W. Pleschberger

 

Bild 2: https://www.dropbox.com/s/la99mpwojkr59ch/WP225417.JPG

Bildtext: Das Auryn Quartett (musikalisches Leitung), die Geschäftsführer Astrid Braunsperger und Walter Drewes uns der neu gewählte Obmann der Musiktage Mondsee, Johannes Kotschy (Bildmitte), beim Musikalischen Salon 2013. Quelle: W. Pleschberger

 

Weiteres Bildmaterial finden Sie unter diesem Link: http://www.musiktage-mondsee.at/category/presse

Wichtige Links:

Das gesamte Programm finden Sie unter diesem Link: http://www.musiktage-mondsee.at/category/programm-2013

Die Künstler im Überblick finden Sie unter diesem Link: http://www.musiktage-mondsee.at/category/kunstler2013

Interessantes Rahmenprogramm: http://www.musiktage-mondsee.at/category/rahmenprogramm

Infos zum Kartenverkauf: http://www.musiktage-mondsee.at/category/karten

 

Kontakt bei Fragen: Wenden Sie sich bei inhaltlichen Fragen bitte an Astrid Braunsperger (mobil: 0676 350 2563, Mail: astrid.braunsperger@musiktage-mondsee.at) oder Walter Drewes (mobil: 0676 6512315, Mail: walter.drewes@musiktage-mondsee.at)

 

***Die Musiktage Mondsee sind am 13. September „ Aus dem Konzertsaal“ um 19.30 Uhr in Ö1 zu hören!***

Hier können Sie die Pressemeldung als PDF runterladen.

Pressemeldungen 2011

Pressemeldung zu den Musiktagen Mondsee 2011 – 16.8.2011

Pressemeldung zu den Musiktagen Mondsee 2011 – 31.5.2011

Pressemeldung zu den Musiktage Mondsee 2011 – 4.1.2011