, ,

Magda Amara

Magda Amara wurde 1984 in Moskau geboren, wo sie am berühmten Tschaikowsky Konservatorium bei Sergey Dorensky studierte. Nachdem sie 2008 ihr Studium mit einstimmiger Auszeichnung abschloss, vervollständigte sie ihre pianistische Ausbildung bei Stefan Vladar in Wien.

Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben, darunter auch erste Preise beim rumänischen Wettbewerb „Jeunesses Musicales“ in Bukarest (1998), beim offenen Wettbewerb in Moskau (2003) und dem italienischen „Ennio Porrino“- Klavierwettbewerb in Cagliari (2008). Darüber hinaus gewann sie den dritten Preis beim internationalen Vladimir Horowitz-Wettbewerb in Kiev (2007), sowie den Jurypreis der Perrenoud Foundation 2009.

Seitdem führte sie ihre solistische Karriere in die bedeutendsten Musikzentren Russlands und der ehemaligen GUS-Staaten, sowie nach Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Ägypten, die Niederlande und ihre neue Heimat Österreich, wo sie in der Saisons 2010/11 unter anderem im Wiener Konzerthaus und im Musikverein erfolgreich debütierte.

Dabei musizierte sie u. a. mehrfach mit dem Wiener Kammerorchester, dem Noord Nederlands Orkest, der Nationalphilharmonie Kiew, dem Cairo Symphony Orchestra u.v.m.

In der laufenden Saison spielte Magda Amara unter anderem auf einer Holland-Tournee 5 mal Tschaikowskys 1. Klavierkonzert.

Magda Amara ist auch eine sehr gefragte Kammermusikerin. Mit ihrem Ensemble, dem „Cesar Quintett“ gewann sie im Jahr 2007 in Pörtschach den dritten Preis beim internationalen Johannes Brahms-Wettbewerb. Beim „Gaydamowitch Kammermusik Wettbewerb“ in Russland gewann sie ebenfalls 2007 den großen Preis, sowie vier Sonderpreise, sowie den ersten Preis beim internationalen „Sergey Taneyev“- Kammermusikwettbewerb 2008.

Als solistin hat Magda Amara mit den Dirigenten wie Stefan Vladar, Andreas Spörri, Joji Hattori, Wolfgang Czeipek, Conrad van Alphen, Nikolay Sukach, Vladimir Sirenko, Ahmed Al-Sayedi gespielt.

Zu ihren regelmässigen Kammermusikpartnern zählen zudem mehrere Mitglieder der Wiener Philharmoniker, wie z. B. das Steude-Quartett, der Solocellist Franz Bartolomey oder der Soloklarinettist der Berliner Philarmoniker Andreas Ottensamer. Weiters wirkte sie bei einigen Trio-Projekten mit Michael Barenboim und Matthias Bartolomey mit.

Einige ihrer Konzerte wurden von diversen Rundfunkanstalten, wie z.B. ORF und RBB übertragen.

Im Jahr 2009 wurde Magda Amara zur Solistin der Moskauer Philharmonie ernannt, eine Ehre, die nur wenigen Musikern Russlands zu teil wird.

, , , ,

PETER ORTH, Klavier

Peter Orth ©Andrew Orth

Peter Orth wurde in Philadelphia, USA, geboren. Nach dem Studium an der Juilliard School, New York, markierte der 1. Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Naumburg, 1979, den Beginn seiner internationalen Karriere. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen.

Als Solist spielte Peter Orth mit dem Philadelphia Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Residentie Orkest Den Haag, dem Orchestre National de Lyon, dem Orquesta Nacional de Espana, der Norddeutschen Philharmonie und mit zahlreichen Symphonieorchestern: Chicago, Detroit, Montreal, Pittsburgh und Saint Louis. Peter Orth arbeitete mit namhaften Dirigenten zusammen, u.a. mit Herbert Blomstedt, Charles Dutoit, Günther Herbig, Raymond Leppard, Zubin Mehta, Aldo Ceccato und Leonard Slatkin.
Seit 1991 lebt Peter Orth in Deutschland. In Europa konzertierte er in Rom, der Wigmore Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam. In Deutschland erlebte man ihn beim Klavierfestival Ruhr und der EXPO 2000 in Hannover, beim WDR Sommerfestival Köln, im Rahmen des Internationalen Oleg Kagan Musikfest Kreuth sowie mehrfach bei den Traunsteiner Sommerkonzerten. Erfolgreiche Gastspiele führten ihn außerdem nach Kempton, Sonthofen, Rostock, Leipzig, und München. 2009 spielte er im Rahmen des Mendelssohn-Zyklus der Tonhalle Düsseldorf mit Dietrich Fischer-Dieskau und dem Auryn Quartett Schönbergs „Ode an Napoleon“. Peter Orth ist regelmäßiger Gast bei renommierten Festivals wie Marlboro, Ravinia, Caramoor, Aspen sowie Bad Kissingen und Kuhmo/ Finnland. Nach umjubelten Konzerten in der Carnegie Hall, Avery Fisher Hall, Kennedy Center, Orchestra Hall Chicago, Pasadena Ambassador Auditorium, sowie in der Alice Tully Hall im Lincoln Center, gastierte er im Februar 2010 als Solist im Metropolitan Museum, New York. Peter Orth ist auch ein gefragter Pädagoge. Seit April 2010 unterrichtet er als Professor Klavier und Kammermusik an der Hochschule für Musik in Detmold.

www.peterorth.de

>>zurück – Künstler 2012