Marina Iglesias wurde 1989 in Madrid (Spanien) geboren. Sie ist eine vielseitiges Querflötistin, die besonders im Bereich der Neue Musik tätig ist. Ihr Interesse an experimenteller Musik führt sie zu regelmäßiger Zusammenarbeit mit Komponisten und zahlreichen Uraufführungen.

Nach ihrem Bachelorstudium an der Musikhochschule Musikene (Spanien) studiert sie bei Henrik Wiese und Irena Grafenauer an der Universität Mozarteum Salzburg, wo sie 2015 „mit Auszeichnung“ den Master of Arts abschlieβt.

Sie ist Gründungsmitglied von NAMES (New Art and Music Ensemble Salzburg) und spielt als Gast mit Klangkörpern wie dem oenm (Österreichisches Ensemble Neue Musik), dem Colectivo Neo (Madrid) oder der Internationalen Ensemble Modern Akademie. Sie nimmt als Kammermusikerin an Musikfestivals wie Osterfestspiele Salzburg, Festival Mixtur in Barcelona, aDevantgarde Festival in München, Festival Klangspuren Schwaz oder Daegu Contemporary Music Festival in Korea teil.

Neben ihren Tätigkeiten im Bereich der neue Musik konzertiert sie auch mit unterschiedlichen Orchestern und tritt in Konzertsälen wie Auditorio Nacional im Madrid, Sala Verdi im Mailand, Teatro Filarmonico im Verona, Großes Festspielhaus im Salzburg oder dem Wiener Musikverein auf.