,

Benjamin Schmid

Der in Wien geborene Geiger Benjamin Schmid studierte in Salzburg und Wien, sowie am Curtis Institute in Philadelphia. Er hat mehrere internationale Wettbewerbe gewonnen, hierunter den Carl Flesch Wettbewerb in London 1992, wo er ausserdem den Mozart-, Beethoven-, und Publikumspreis für sich entschied. Engagements mit führenden Orchestern auf der ganzen Welt umfassen u.a. das Philharmonia Orchestra London, das Königliche Concertgebouw Orchester Amsterdam, das Leiziger Gewandhausorchester und die Wiener Philharmoniker, das National Symphony Orchestra Washington, St. Petersburger Philharmoniker oder auch das Australian Chamber Orchestra.

Benjamin Schmid hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten ein ungewöhnlich großes solistisches Repertoire erarbeitet, zu dem auch Violinkonzerte von Szymanowski, Weill, Gulda und Ligeti zählen. Darüber hinaus machen ihn seine improvisatorischen Fähigkeiten im Jazz zu einem Geiger mit unvergleichlichem Profil.

Neben ausgewählter Kammermusik ist vor allem das Duo mit seiner Frau, der Pianistin Ariane Haering, eine Konstante des letzten Jahrzehnts; die gemeinsame Mozart-Einspielung wurde international ausgezeichnet. Gemeinsam geben die beiden seit 2012 verschiedene Violinsonaten von Mozart für den Henle-Verlag heraus.

Zu den Wiener Philharmonikern kehrte Benjamin Schmid im Juni 2011 zurück und spielte beim renommierten Schönbrunn Open Air unter Valery Gergiev Paganinis Violinkonzert in der Version von Fritz Kreisler. Dieses Konzert wurde in mehr als 60 Ländern im Fernsehen ausgestrahlt und auf CD und DVD (Deutsche Grammophon) veröffentlicht.

In dieser Saison hat Benjamin Schmid eine Wiederbegegnung mit Valery Gergiev u.a. im Concertgebouw Amsterdam mit dem Violinkonzert von Henri Dutilleux. Weiters stehen Gastspiele mit der Camerata Salzburg, dem Detroit Symphony Orchestra, dem Curtis Symphony Orchestra in Philadelphia mit einer amerikanischen Erstaufführung von Kryzstof Pendereckis Doppelkonzert, dem Auckland Philharmonic New Zealand, mehrere Gastspiele in Musikverein und Konzerthaus Wien mit dem Tonkünstler Orchester sowie der Wiener Akademie, bei den Dresdner Musikfestspielen, mit dem Quatar Philharmonic Orchestra, beim Festival Mecklenburg Vorpommern, dem Orchestra Sinfonico Barcelona, eine Music from Lockenhaus Tournee, ein einwöchiges Gastspiel in Hongkong, Konzerte mit dem Minneapolis Symphony Orchestra, dem Marinskji Orchester, Capetown Philharmonic, u.a auf dem Programm.

In einer speziellen Serie widmet sich Benjamin Schmid in der Saison 2014/15 einem Soloprogramm, das aus 2 Bachsonaten (BWV 1003 und 1005) und 12 Paganini Capricen aus op.1 besteht.

Benjamin Schmids rund 50 CDs wurden z.T. mehrmals mit dem Deutschen Schallplattenpreis (zuletzt 2013 für Ermanno Wolf Ferraris Violinkonzert), Echo Klassik, Grammophone Editor’s Choice, Record of the Month (zum dritten Male im Februar 2014 für Gyorgy Ligetis Violinkonzert), der Strad Selection, oder dem Editors Choice von Soundscapes ausgezeichnet. Besondere Erwähnung verdient hier seine Live Einspielung des Korngoldkonzerts mit den Wiener Philharmonikern unter Seiji Ozawa.

Benjamin Schmid hält eine Professur am Mozarteum in seiner Heimatstadt Salzburg, in der er mit seiner Frau und den gemeinsamen vier Kindern lebt, und gibt regelmässig Meisterkurse im Rahmen seiner Gastprofessur in Bern, CH.

Im September 2014 erscheint im Buchet/Chastel – Verlag das Buch “Great Violinists of the 20th century. Tome 2. 1948-1985”, in dem Benjamin Schmid als einer von 35 weltberühmten Geigern porträtiert wird.

Benjamin Schmid spielt auf der „ex- Guyot“ Stradivari des Jahres 1705.

www.benjaminschmid.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 5 =