Dr. Thomas Daniel Schlee, Komponist

Thomas Daniel Schlee

Thomas Daniel Schlee Foto: Ferdinand Neumüller

Geboren am 26. Oktober 1957 in Wien.

Studium der Harmonielehre und Kontrapunkt (bei Erich Romanovsky), Komposition (bei Francis Burt) sowie Konzertfach Orgel (bei Michael Radulescu) an der Wiener Musikhochschule. An der Universität Wien absolvierte er die Fächer Musikwissenschaft und Kunstgeschichte (Dr. phil.). In Paris studierte er Komposition bei Olivier Messiaen und Orgel bei Jean Langlais.

 1986-89 war Thomas Daniel Schlee Musikdramaturg am Salzburger Landestheater, 1988-90 nahm er Lehraufträge an der Wiener Musikhochschule und am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Salzburg wahr. Von 1990-98 bekleidete er das Amt des Musikdirektors des Linzer Brucknerhauses und war künstlerischer Leiter des Internationalen Brucknerfestes. Von 1995 an war er als wissenschaftlicher Leiter des internationalen, Olivier Messiaen gewidmeten Projektes „La Cité céleste“ (Ausstellung, Konzerte, Wettbewerbe, Monographie, Vorträge und Symposia in ca. 15 europäischen Städten) für die Guardini Stiftung Berlin tätig, der er 1998-2001 als Präsident vorstand (2001-13 Präsidiumsmitglied, zudem 2004-2011 Vorsitzender des Musikbeirates). 1999-2003 Stellvertreter des Intendanten der Internationalen Beethovenfeste Bonn, 2004-15 Intendant des Festivals „Carinthischer Sommer“, 2008-2013 auch Mitglied im Universitätsrat des Mozarteums Salzburg.

Rege Konzerttätigkeit als Organist in ganz Europa, Mitwirkung als Solist bei renommierten internationalen Festivals, zahlreiche Rundfunkproduktionen und CDs (Preis der deutschen Schallplattenkritik, Diapason d’Or, 10 de répertoire, etc.). Jurymitglied bei bedeutenden Wettbewerben, Gastvorträge, zahlreiche Publikationen, Herausgebertätigkeit.

Schlees kompositorisches Œuvre umfaßt Werke für Orchester, Ensembles, Vokal- und Instrumentalmusik, ist bei Bärenreiter, Lemoine, Leduc, Universal Edition, Doblinger u.a. verlegt und wird regelmäßig von hervorragenden Interpreten in Europa und Übersee aufgeführt.

Preise und Auszeichnungen:

Förderungspreis für Musik der Stadt Wien (1982), Prix du Concours international de Saint-Remy-de-Provence (1982), Erster Preis beim Kompositionswettbewerb der Berliner Liedertafel (1983), Preisträger des Kompositionswettbewerbes der Stadt Erding (1985), Preisträger des Messiaen-Wettbewerbes Bologna (1989), Ernennung zum Chevalier des Arts et Lettres (1990), Verleihung der Joaquin Rodrigo-Medaille (1997), Kulturpreis für Musik des Landes Oberösterreich (1998), Kirchenmusikpreis der Stadt Neuss (2002), Förderungspreis für Musik des österreichischen Bundeskanzleramtes (2003), Officier des Arts et Lettres (2005), Kulturmedaille des Landes Oberösterreich (2007), Österreichischer Kunstpreis für Musik (2010), Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (2012)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

97 − = 96